Akku

Ein Akkumulator, umgangssprachlich bekannter als "Akku", ist ein wiederaufladbarer Speicher für elektrische Energie auf elektrochemischer Basis. Während früher noch Nickel-Metall-Hybrid-Akkus (NiMh) in Handys Verwendung fanden, sind sie inzwischen von Lithium-Ionen-Akkus und Lithium-Polymer-Akkus vollständig verdrängt worden. Hauptursache dieser Entwicklung war der hohe Verschleiß der NiMh-Akkus durch den Memory-Effekt. Wurde ein nur teilweise entladener Akku wieder aufgeladen, passierte es, dass der Akku sich die Teilentladung scheinbar gemerkt hatte. Daraufhin stellte der Akku nicht meine seine gesamte Leistung zur Verfügung.

Lithium-Ionen-Akku
In den allermeisten Smartphones sind heute Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Ihr großer Vorzug gegenüber den NiMh-Akkus ist, dass sie praktisch keinen Memory-Effekt aufweisen, und gleichzeitig hohe Leistungsfähigkeit mit niedrigem Gewicht verbinden. Sie reagieren empfindlich auf die sogenannte Tiefenentladung, bei der die gesamte Energie verbraucht wird. Lithium-Ionen-Akkus werden mit einer eigenen Ladeelektronik eingebaut, die, bei voller Funktionsfähigkeit, den Memory-Effekt und eine Überladung verhindern soll. Lithium-Ionen-Akkus leiden unter sehr heißen und sehr kalten Temperaturen.

Lithium-Polymer-Akku

Lithium-Polymer-Akkus sind eine Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Akkus und ebenfalls praktisch frei vom Memory-Effekt. Sie zeichnen sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit und haben meist eine hohe Lebensdauer. Darüber hinaus sind mit ihnen noch geringere Maße und Gewichtseinsparungen möglich.

« zum Glossar

Nach
Oben