big.LITTLE

Seine Namengebung verdankt das big.LITTLE-Konzept einem batteriesparenden Prozessorkern, der „LITTLE“ genannt wird, und einem leistungsstärkeren, „big“ genannten Kern, die aneinander gekoppelt sind. Auf diese Weise wird eine hohe Rechenleistung mit energiesparender Leistung kombiniert. Bei Aufgaben, die nicht die volle Rechenleistung erfordern, wird der leistungsstärkere Prozessorkern komplett ausgeschaltet. Wird mehr Leistung benötigt, kommt der andere Kern zum Einsatz. „LITTLE“ und „big“ lösen sich gegenseitig ab und arbeiten niemals gleichzeitig.

Probleme können bei sprunghafter Laständerung auftreten, weil das System dann nicht schnell genug erkennt, welcher Prozessorkern gerade benötigt wird. Das kann zu längeren Ladezeiten oder höherem Energieverbrauch führen.

Eingesetzt werden die zumeist Octa-Core-Prozessoren in den Geräten von Hisilicon von Huawei oder der Snapdragon-Reihe von Qualcomm

« zum Glossar

Nach
Oben