DSL

In der Regel surfst Du bei Dir Zuhause über das DSL-Netz. DSL ist die Abkürzung für Digital Subscriber Line und ist ein Übertragungsstandard, der für den heimischen Internet und Festnetz-Anschluss genutzt wird. Mit DSL sind Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 16 Mbit die Sekunde möglich. Üblicherweise werden DSL-Tarife mit 6 Mbit/s und 16 Mbit/s angeboten.

Der erste DSL-Standard war HDSL, der in Europa ab Februar 1995 verfügbar war. Mittlerweile wurde er vom ADSL abgelöst. Wird von DSL gesprochen, ist hierzulande meist ADSL oder das deutlich schnellere VDSL gemeint. In Deutschland werden häufig auch Internetanschlüsse über das Fernsehkabelnetz als DSL vermarktet.

Große Anbieter wie die Telekom, O2 oder Vodafone können eine deutschlandweite Abdeckung mit DSL von über 90 Prozent bieten. Der Ausbau von Breitbandinfrastrukturen, wie sie für DSL benötigt werden, wird in Deutschland staatlich gefördert. Ob DSL bei Dir verfügbar ist, kannst Du über einen Verfügbarkeitstest herausfinden. Über die Eingabe Deiner Adresse kannst Du hier sehen, welche Tarife und Flatrates Du nutzen kannst. Zudem wird Dir auch die an Deinem Anschluss maximal mögliche Geschwindigkeit angezeigt.

« zum Glossar

Nach
Oben