iPod

Der iPod ist ein digitales tragbares Medienabspielgerät, das vom Unternehmen Apple entwickelt wurde. Er verdankt seinen Siegeszug seinem großen Funktionsspektrum und gehört zu einem der meistverkauften Musikabspielgeräte weltweit. Der erste iPod wurde am 23. Oktober 2001 vorgestellt und revolutionierte den bis dato stagnierenden Markt. Die Steuerung dieser ersten Geräte-Generation läuft hauptsächlich über ein bewegliches Scrollrad, auch bekannt als Clickwheel, in der Mitte des iPods, mit dem man die Lautstärke kontrollieren und Abspiellisten navigieren kann. Er besaß eine 5-Gbyte-Festplatte und war nur mit MAC-Computern kompatibel. Ihm folgten jedoch schnell weitere Versionen mit mehr Speicherplatz, längeren Akkulaufzeiten und weiteren Verbesserungen und Applikationen. Während anfangs nur die Musikwiedergabe möglich war, kamen mit der Zeit iPods auf den Markt, die auch Videowiedergabe unterstützten. Besonders beliebt waren der iPod Shuffle und der iPod Nano.

Wer sich keinen iPod zulegen möchte, kann auf MP3-Player der Firma AGPTEK zurückgreifen. Sie sehen Apples Geräten sehr ähnlich und werden auf ähnliche Weise, also mit Scrollrad, bedient.

Der iPod und die richtige Software

Um den iPod mit Musik und Videos zu füllen, hat Apple eine eigene kostenlose Software namens iTunes entwickelt. Anders als bei anderen MP3-Playern, beispielsweise solchen der Firma AGPTEK, müssen alle Dateien zunächst mit iTunes synchronisiert werden und lassen sich nicht direkt im Windows-Explorer auf das Gerät ziehen. Für die Musikwiedergabe unterstützen die meisten iPods die Audioformate MP3, AAC, WAV, AIFF, Apple Lossless, Protected AAC und das Hörbuchformat Audible. Andere Formate, beispielsweise WMA, müssen erst mittels iTunes konvertiert werden. Die Ausnahme bilden frühere iPod-Shuffle-Generationen, die Apple Lossless nicht unterstützen.

Mit einigen iPods ist außerdem eine Videowiedergabe in den Dateiformaten H.264 und MPEG-4 möglich. Wer andere Formate abspielen möchte, muss sie erst einmal konvertieren.

iPod Touch - Der letzte lebende iPod

Geräte wie der iPod Nano oder Shuffle haben mittlerweile ausgedient. Heute wird nur noch die neueste Generation produziert und verkauft: Der iPod-Touch. Er sieht aus wie ein iPhone und funktioniert auf ähnliche Weise. Die einzige Ausnahme: Der iPod hat keinen SIM-Karten-Slot, kann dementsprechend also nicht zum herkömmlichen Telefonieren verwendet werden. Wer mit seinen Freunden in Kontakt bleiben und quatschen möchte kann stattdessen Apples App FaceTime verwenden und übers Internet telefonieren. Der iPod Touch verfügt, wie ein Smartphone, über ein berührungsempfindliches Display, auch Touchscreen genannt, und einen Kopfhöreranschluss, in den mit einem gewöhnlichen Klinke-Stecker Ohrhörer angeschlossen werden können. Fun Fact: Das iPhone 7 hat keine Kopfhörerbuchse.

Die Speicherkapazität des iPod Touch beträgt je nach Modell 16, 32, 64 oder 128 Gbyte. Der Akku ist leistungsstark und hält bei reiner Musikwiedergabe etwa 40 Stunden durch. Wer intensiv FaceTime benutzt oder häufig Videos ansieht, muss mit einer kürzeren Akkulaufzeit rechnen. Mittels iPod-Lightning mit 8-pin-connector - dem normalen Ladekabel - und passender Anschlüsse oder einem sogenannten Dock, auch: Docking Station, lässt sich der iPod Touch bequem über USB aufladen. Das Gerät läuft natürlich wie auch alle anderen Apple Geräte mit dem iOS Betriebssystem.

« zum Glossar

Nach
Oben