LTE

 „LTE“ steht für „Long Term Evolution“ und ist der derzeit aktuelle Standard für Höchstgeschwindigkeits-Zugang ins mobile Internet. LTE ist auch bekannt unter dem Kürzel „4G“, der für „4. Generation“ steht. Vorläufer von LTE/4G waren unter anderem die Datenübertragungsstandards HSDPA/UMTS (3G), EDGE/GSM (2G) und die analogen Netze (1G).

Mit bis zu 300Mbit/s erlaubt LTE heute Downloadgeschwindigkeiten, wie sie vor einigen Jahren noch einzig Festnetz-DSL-Anschlüssen vorbehalten waren. Technisch basiert LTE auf den Standards, wie sie bereits mit UMTS etabliert worden sind. Die Mobilfunkanbieter waren dadurch in der komfortablen Lage,  ihre bestehende UMTS-Infrastruktur verhältnismäßig kostengünstig auf den aktuellen Stand der Technik aufrüsten zu können. LTE-Frequenzen variieren regional, sie reichen vom 700 bis 2600Mhz und sind damit z.T. das direkte Ergebnis der sog. „digitalen Dividende“ – also der Neuvergabe von alten Analogfrequenzen.  

« zum Glossar

Nach
Oben