Sonderrufnummern

Sonderrufnummern bezeichnen spezielle Telefonnummern, die in der Regel nicht einer Privatperson, sondern Unternehmen, Behörden und Institutionen zugeordnet sind. Dazu zählen beispielsweise Notrufnummern, die Du jederzeit kostenlos anrufen kannst, und 0180- oder 0900er-Nummern, die für Hotlines verwendet werden und Dir ein halbes Vermögen aus dem Portemonnaie ziehen. Einige Sonderrufnummern rechnen pro Anruf ab, andere hingegen pro Minute. Wer nicht seinen Festnetz-, sondern seinen Mobilfunk-Anschluss verwendet, muss noch einmal tiefer in die Tasche greifen. Servicenummern, die mit 0800 oder 00800 anfangen sind hingegen sogenannte Freephone-Nummern. Sie anzurufen kostet Dich keinen Cent.

Vorsicht vor Warteschleifen und teuren Hotlines

Solange Du normale Rufnummern kontaktierst und zusätzlich eine Allnet-Flat hast, bist Du auf der sicheren Seite. Teuer wird es erst, wenn bestimmte Vorwahlen ins Spiel kommen. Flatrates gelten in der Regel nicht für Sonderrufnummern. Wählst Du also 0900, 0180 oder 0137 musst Du trotzdem eine hohe Telefonrechnung fürchten, auch mit Flatrate. Zur Kurzwahl solltest Du die Sonderrufnummern also nicht hinzufügen.

Die 0137 ist eine vermeintlich unauffällige Nummer, doch auch hinter dieser Vorwahl verbergen sich kostenpflichtige Sonderrufnummern. Sie wird meist für Gewinnspiele oder Abstimmungen verwendet. Je nachdem, welche Ziffer auf 0137 folgt, bezahlst Du pro Anruf oder pro Minute.

Nicht nur sogenannte Mehrwertdienste können hohe Kosten verursachen, sondern auch Warteschleifen. Wer eine 0180-Nummer anruft, muss damit rechnen, mehrere Minuten lang in einer Warteschleife festzuhängen. Solange der Anrufer in der Leitung ist, wird auch fleißig abgerechnet, auch wenn das eigentliche Gespräch später nur zwei Minuten lang ist. Bevor fast jeder Haushalt über DSL verfügte, wurden Sonderrufnummern verwendet, um bestimmte Internetseiten zu sperren. Wer die Webseiten dennoch besuchen wollte, musste vorher beispielsweise eine 0900-Nummer wählen.

Um Telefonnummern herauszufinden, kannst Du einen Auskunftsdienst anrufen. Beachte aber, dass Du hier ebenfalls pro Minute bezahlen musst.

Dank Preisansagepflicht ist es mittlerweile leichter, Kostenfallen frühzeitig zu erkennen. Anbieter, egal ob Vodafone, Mobilcom Debitel oder Telefónica, müssen vor dem Telefonat eine kostenlose Preisansage machen und Dir die Brutto-Kosten für Anrufe mitteilen.

0700 - praktisch für Weltenbummler und flexible Menschen

Auf den ersten Blick wirkt die Vorwahl 0700 ebenfalls wie eine Hotline. Das ist sie allerdings nicht. Im Gegenteil: Bei Sonderrufnummern, die mit 0700 beginnen, handelt es sich um private Anschlüsse. Der Vorteil: Sie sind Standortunabhängig, sodass Du auch nach einem Umzug weiterhin mit dieser Sonderrufnummer telefonieren kannst. Vergeben wird sie von der Bundesnetzagentur.

« zum Glossar

Nach
Oben