Surfvolumen

Unter Surfvolumen oder Datenvolumen versteht man die vertraglich zugesicherte Datenmenge eines Tarifs, innerhalb derer ein Kunde mit der verfügbaren Höchstgeschwindigkeit im Netz seines Providers Daten abrufen oder versenden kann. Übliche Datenmengen reichen von 100, 250 oder 500 MB hinauf auf bis zu 3, 5 oder 10 GB. Die unter „LTE“ subsumierte Höchstgeschwindigkeit kann von 7,2 Mbit/s über 21,6 Mbit/s bis zu 55 Mbit/s und darüber hinaus reichen, die tatsächliche Höchstgeschwindigkeit hängt u.a. von der technischen Ausstattung des Providers, der Senderreichweite und der vertraglich vereinbarten Höchstgeschwindigkeit ab.
Nach Erreichen der Datenobergrenze wird üblicherweise die Surfgeschwindigkeit drastisch gedrosselt, typisch ist danach GPRS-Geschwindigkeit.
Alternativ bieten viele Anbieter die Möglichkeit, zusätzliches Datenvolumen zu buchen, hier liegen die typischen Angebote bei 500 MB, 1 GB oder 2 GB.
Manche Anbieter haben eine sog. „Datenautomatik“ in ihren Tarifen verankert, die ein automatisches Volumen-Upgrade nach überschreiten des ursprünglichen Surfvolumens aktiviert. Eine Datenautomatik ist mit relativ gesehen höheren Surfkosten verbunden und kann bei wiederholter Notwendigkeit zum Upgrade dazu führen, dass ein Kunde dauerhaft in einen teureren Vertrag gestuft wird. 

« zum Glossar

Nach
Oben